Past (old)

JLog, der Loggerbaustein für den Kontronik JIVE.

Zweifellos gehört die Kontronik JIVE-Serie zur Referenz der Drehzahlsteller für bürstenlose Motoren,  -  ein Feature, was der JIVE-Serie im Vergleich zu Produkten anderer Mitbewerber jedoch fehlt, ist eine Logger-Funktion. Da ein Drehzahlsteller für die Kommutierung ohnehin Messwerte und andere Daten verarbeitet, ist es

Jlog, angeschlossen am Jive

JLog, angeschlossen am JIVE

nur konsequent, diese aufzuzeichnen und dem Anwender zur Verfügung zu stellen. Der Weg dazu ist beim JIVE prinzipiell schon vorgesehen. An der integrierten Datenschnittstelle werden alle wichtigen Messwerte bereits seit der ersten Softwareversion ausgegeben, nur gab es bislang keine Möglichkeit, diese aufzeichnen zu können. Und genau hier setzt der JLog an.

JLog ist ein Datenlogger, der Messwerte der internen Sensoren sowie Daten der Prozessoren der JIVE Drehzahlsteller verarbeitet und als Dateien auf einer microSD-Karte speichert. Die SD-Karte kann dem Logger entnommen werden, um Logdateien via den mitgelieferten USB-SD-Card-Reader am PC mit LogView auszuwerten.

Seine besonderen Vorteile sind:
- hohes Speichervolumen
- keine Datenübertragung für die Auswertung von Logs erforderlich
- keine umständliche Verkabelung wie bei herkömmlichen Loggern
- Erfassung von Daten, die ein herkömmlicher Logger nicht zur Verfügung stellen kann

Damit wird die Verbindung von JLog und JIVE zu einer unschlagbaren Kombination für alle, die gerne etwas mehr über Ihren Antrieb erfahren wollen. Insgesamt 13 Werte zeichnet JLog auf:

  • BEC-Spannung
  • BEC-Strom
  • Akkuspannung
  • Motorstrom
  • “Gas”
  • Steller”öffnung” (PWM)
  • Rotor- oder Propellerdrehzahl
  • Motordrehzahl
  • Temperatur der Endstufe
  • Temperatur des BEC
  • Motoreingangsleistung
  • Maximalwert BEC-Strom
  • Maximalwert Motorstrom

Dabei ist JLog mehr als ein reiner Datenlogger.

Die Messpunkte der Sensorik des JIVE befinden sich an elektrischen Positionen, die vornehmlich auf die Funktionalität der Motorkommutierung ausgerichtet sind. Da es sich um interne Messpunkte handelt, sind Messwerte realitätsnaher als externe Messungen. Aufgabe von JLog ist es, vom JIVE gelieferte Daten zu selektieren und so darzustellen, dass JLog an einem JIVE wie ein herkömmlicher Logger verwendet werden kann.

JLog kann die Daten in verschiedenen Formaten abspeichern. Die Auswertung der Daten kann je nach Format entweder mit einer gängigen Tabellenkalkulation erfolgen oder mit LogView (Donation-Ware), welches für diesen Zweck bestens geeignet ist. Mehr zum Thema Auswertung finden Sie hier

JLog wird als Bausatz ausgeliefert, dessen Zusammenbau aber keine größeren Hindernisse darstellt. Der Aufbau ist in dieser Bauanleitung beschrieben.

Lieferumfang:

  • Logger:
    • bestückte, geprüfte, geflashte (Bootloader, Applikation) Loggerplatine
    • 6-polige Stiftleiste
    • gedrucktes, geschnittenes, selbstklebendes Label, mehrfarbig
    • Schrumpfschlauch, dick, restflexibel, transparent
  • Kabel:
    • Servokabel, einseitig mit JR-Stecker (Weibchen), andere Seite bereits abisoliert und verzinnt
    • Diode
    • 6-polige Buchsenleiste
    • Schrumpfschlauch
  • Manual, weiterführende Dokumentation, JLog Configurator “JLC” (Software-Kit) auf der SD
  • gedruckte Kurzanleitung
  • gedruckte Bauanleitung
  • microSD 2GB und USB Card Reader für microSD

Liefertermin:

Die Auslieferung begann am 21. Oktober 2010.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.