Telemetrie: JETI EXbus

“EXbus” ist die dritte Evolutionsstufe der JETI Telemetrie nach JETI v1 und JETI EX. Exbus ist übrigens wieder kein “Bus”.
JETI v1 war reiner Text, – alle ca. 100ms 16 x 2 Zeichen, dann eine 1-Byte Antwort des Terminals (“Box”) an den Sensor, den Code für 4 Tasten enthaltend. Dieser Text Mode kann daher interaktiven Anwendungen dienen (wie auch der HoTT Text Modus).
Dann kam JETI EX: Ein weiterer Typ “Hidden Message” (eingeführt in v1 für Sensoralarme), mittels dessen der Sensor seine Displays definiert, – textuell (Displayname und Maßeinheit) und binär (Datentyp). Sodann werden Daten binär mit Referenz zum jeweiligen Display gesendet.  – EX packt den Text Mode mit ein, der unabhängig nebenher existiert.
Beide Protokolle arbeiten mit nur 9k6.
Nun kam der EXbus, der auch nur wieder eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung ist, kein Bus. Nur über mehrere EXbus zugeordnete Ports an einem REX Empfänger kommt es zu einem virtuellen “Bus”. — Nebenbei bemerkt, integriert ein REX über mehrere “JETIbox” zugeordnete Ports einen Expander, der zuvor als einzelnes Gerät “EX Expander” einen Multiplex zwischen EX sprechenden Sensoren nicht wirklich beherrschte, – der im REX schon.
EXbus besticht mit 125 oder 250kBd, wobei bisher nur Geräte zu sehen sind, die 125kBd sprechen. Der Master (REX) bestimmt die Geschwindigkeit, ein Sensor muss adaptiv reagieren.
Nun könnte man denken: Super Speed!  Weit gefehlt, die Update Rate von Sensordaten auf dem EXbus ist sogar deutlich schlechter als auf EX. Grund ist ein nur teilweise einsehbares “Messietum” von JETI, – 80% Verpackung, 20% Payload. Wenn man 3 Töpfe ineinanderstellt, bleibt nicht mehr viel Platz für die Suppe. V1 in EX, und EX in EXbus eingepackt. Da aber zusätzlich nun in der Gegenrichtung Kanaldaten übertragen werden, die Priorität haben (Sensordaten nur nach jedem zweiten Kanaldatenpaket, und nur nach Aufforderung), befindet sich im inneren Minitopf nun vor allem eine große Wurst, – die Suppe darf nur den verbleibenden Restraum füllen.
Der interaktive Part des Text Mode (das Acknowledge Byte) war schon immer ungünstig implementiert. Es kam mit den verschiedenen Generationen Empfänger immer wieder zu “Zombie ACK”, nicht vorhandenen Tastendruck simulierend, – so auch mit der Einführung der REX Empfänger.  –  (Mit den REX, die ARM Prozessoren enthalten, bekam JETI die Quittung für deren Sünde:  9 statt 8 Datenbits, dazu Parity Bit. Das konnte ein ATmega noch, ein ARM nimmermehr. Sie mussten also notgedrungen durch sich selbst auf einen Software-UART ausweichen, asynchron-seriell im Bit Bang, statt es der Hardware überlassen zu können. Dabei kam es gleich zu einer nächsten Inkompatibilität, weil JETI die 9600 Baud nicht traf. Als wären sie Hellseher gewesen, hatten sie aber schon immer 9600 bis 9800 Baud definiert. :)  Auch S32 macht JETI v1 und EX mittels Software-UART.)
Nun führte EXbus weitere Latenz ein, was das interaktive Nutzen des Text Modes langsam zu einer Mess macht. Sie haben leider nie den Tastendruck in der Box gespeichert, um ihn zum (immer seltener) geeigneten Zeitpunkt an den Sensor zu senden. Stattdessen muss der Finger des Users an der Box diesen Zeitpunkt in Echtzeit treffen, was so langsam unmöglich wird. (HoTT Text Mode scheint den Tastencode zu speichern. Das mussten sie einfach von Anfang an, denn Text wird nur alle 800ms gesendet.)
Quintessenz und Ratschlag sind:  Wenn Sensordaten Priorität haben, nutze EX und nicht EXbus, wann immer Du kannst. Sei froh, wenn Du interaktiven Text Mode via EXbus nicht nutzen musst. Leider ist das Navigieren durch Textseiten per Tastendruck ja auch schon eine interaktive Anwendung.
———————
Ach ja.. Drücke ich mich wirklich so missverständlich aus?  rc-heli.de  Zitat: “Kann man schon etwas zu Jeti sagen?
Hört sich etwas “benachteiligt” (auf der JLog Seite) für REX Empfänger an?”
S32 unterstützt JETI vollumfänglich, alle Subprotokolle. Das hier ist weder eine Spezifikation noch ein Handbuch, es ist ein Artikel über JETI EXbus für technisch Interessierte. Der Artikel wäre sinnlos, spräche er nicht Klartext in der Bewertung des EXbus aus fachlicher Sicht. Man muss mit dem leben, was die JETI-Kelle gibt, – und man kann es. No worries!
Es geht auch nicht um die REX Empfänger. Gut, dass sie da sind, – dadurch hat sich das Expander-Problem für EX (ungleich EXbus) erledigt. Die REX können selbst für nichts oder wenig. Kritik äußere ich zum Prinzip der Protokolle, – a) der Art, wie Tastendruck für ein Acknowledge auf einen Text Block ermittelt wird,  b) am “Verpackungskünstler” EXbus Protokoll.  – Übrigens, mal ganz nebenbei bemerkt: Kritik ist immer konstruktiv ausgerichtet. Daher sage  ich guten Gewissens:  JETI ist bis dato die beste RC-Telemetrie am Markt. – Die dem Zweck angemessene Einfachheit von Multiplex MSB, kombiniert mit der Flexibilität von JETI, das Ganze auf einem echten Bus, – davon darf man weiterhin träumen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.